Warum Studium in Herford?

In der Hochschule für Kirchenmusik in Herford arbeiten Studierende und Lehrkräfte aus vielen Nationen zusammen. Die individuelle Situation unserer Lernenden zu berücksichtigen und zu fördern ist eines der vorrangigen Anliegen unseres Instituts.

Die Vorteile einer kleinen, spezialisierten Hochschule liegen auf der Hand: geringe Größe der Lerngruppen bei gleichzeitig mehreren großen Chorensembles, Betreuung und Förderung der Studierenden in zahlreichen Einzelunterrichtsstunden (nicht nur im Instrumental- oder Gesangsunterricht), ständiger direkter Kontakt zwischen Lehrenden und Lernenden.

Das Parkgelände und das Gebäudeensemble aus Gründerzeitvilla, heller und geräumiger Aula und Verwaltungstrakt, auf einem bewaldeten grünen Hügel gelegen, sind in etwa zehn Minuten zu Fuß von der Innenstadt aus zu erreichen und ermöglichen, sich in ruhiger und freundlicher Atmosphäre auf das Studium zu konzentrieren.

Die Hochschule bildet hauptberufliche Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker bis zum Bachelor-Examen, bei entsprechender Eignung bis zum darauf aufbauenden Master-Examen aus. Zusätzlich können besonders Begabte die Künstlerische Reifeprüfung in einem der fünf Fächer Orgelliteraturspiel, Orgelimprovisation, Chorleitung, Klavierspiel, Spiel Historischer Tasteninstrumente (Cembalo, Clavichord etc.) ablegen, die in herausragenden Einzelfällen noch durch ein Konzertexamen ergänzt werden kann. Voraussetzung des Studiums ist die Allgemeine Hochschulreife und das Bestehen einer Aufnahmeprüfung.

Die künstlerischen Schwerpunkte der Ausbildung in Herford liegen in den Bereichen Chor­arbeit (Hochschulchor und Auswahlchor Westfälische Kantorei) und Orgelliteraturspiel sowie -improvisation. Weitere Besonderheiten Herfords stellen die Unterrichtsangebote im Bereich der Blechbläserarbeit – hier gibt es Einzelunterricht im Instrumentalspiel und in der Ensembleleitung – sowie in den Fächern Schlagzeug und Blockflöte dar. Die Hochschule orientiert sich stark an den Belangen der späteren Berufspraxis, etwa durch Gemeindepraktika, regelmäßige Gemeindesingwochen, Kooperation im Fach Kinderchorleitung mit der St.-Marien-Gemeinde in Minden, einen hohen Anteil an Popularmusik und vielfältige Seminarangebote (z. B. in Jungbläserausbildung, historischer Aufführungspraxis, Musik und Medizin).

In Herford wird Wert gelegt auf die Kombination stilistisch vielfältigen künstlerischen Niveaus mit Praxis- und Gemeindeorientierung. Die Hochschule hat zur Zeit ca. 40 Studierende und 30 haupt- und nebenamtliche Lehrkräfte. Damit studieren rund 10% aller angehenden Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker Deutschlands in Herford. Der hohe Anteil an Einzelunterricht, der Unterricht in Kleingruppen und die überdurchschnittlich vielen Übeinstrumente (10 Orgeln, 21 Klaviere und Flügel, 5 Cembali, 1 Clavichord und 2 Keyboards) gestatten die individuelle Förderung der Studierenden. Gegenwärtig gehören junge Menschen aus Deutschland, Indonesien, Japan, Korea, Lettland, Madagascar, Russland und Ungarn zur Herforder Studentenschaft.