Westfalia non cantat - Wanderausstellung "Klang der Frömmigkeit" in Herford

Erstellt am 03.07.2017

"Westfalen singt nicht" heißt es gemeinhin - bei genauer Betrachtung verfügt Westfalen aber trotzdem über ein vielfältiges kirchenmusikalisches Erbe. Und so widmet sich die Wanderausstellung "Klang der Frömmigkeit - Luthers musikalische Erben in Westfalen" dem Einfluss der Reformation auf die Musik bis zur Gegenwart.

Die Ausstellung (eine Kooperation des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe und des rock'n'popmuseum Gronau mit Unterstützung der EKvW) behandelt in fünf Abschnitten die Themen Reformation und Musik in Westfalen, Singbewegung, Instrumente, politische Instrumentalisierung des Liedes und Popmusik.

Vom 8. Juli bis zum 3. September ist die Ausstellung im Daniel-Pöppelmann-Haus in Herford zu sehen.

Am Samstag, 29. Juli 2017, findet von 15.00 bis 16.30 Uhr eine Führung durch die Ausstellung
mit einem anschließenden Konzert der Bläser der Christuskirche (Leitung: Prof. Ulrich Hirtzbruch) statt.